Bowling Bundesliga-Saison 16/17

Bowling Bundesliga-Saison 16/17

Neben der Fußball-Bundesliga gibt es noch eine andere Tabelle, die du als Sport-Fan auf dem Schirm haben solltest – vor allem als Bowling-Begeisterter. Die Saison 16/17 der Bowling-Bundesliga ist schließlich noch in vollem Gange; und Teams aus ganz Deutschland kämpfen um den ersten Tabellenplatz.

Derzeit, nach dem 5. Spieltag, sieht die Ausgangslage für den momentanen Spitzenreiter der Herren, BSC Kraftwerk Berlin, noch gut aus. Sie führen mit 104 Punkten vor dem nordrhein-westfälischen Konkurrenten BC Radschläger Düsseldorf 1 mit 93 Punkten. Der Schnitt beider Teams liegt mit 190,08 und 188,66 sehr nah beieinander, doch die kraftvollen Berliner sollten sich nicht auf ihrer Position ausruhen, denn auch im Mittelfeld gibt es noch starke Mannschaften mit Punkten im oberen 80er und 90er Bereich (Frankfurt mit 91, Wolfsburg mit 85 und Regensburg mit 85 Punkten).

Mit respektvollem Abstand geht es weiter unten in der Liga zu. BHB 2001 Berlin 1 ist derzeit mit 43 Punkten das Schlusslicht der Tabelle, und mit einem Schnitt von 176,34 könnte es schwer werden, weiter nach vorne aufzuschließen. Dennoch ist noch nichts entschieden, sodass wir uns weiterhin auf eine Saison voller Nervenkitzel freuen können.

Bei den Damen liegt das weibliche Pendant des Clubs BSC Kraftwerk Berlin ebenfalls weit vorne, jedoch auf dem zweiten Platz. 5 Punkte liegen zwischen dem Team und den momentanen Tabellenführern BV 777 Frankfurt (24 Punkte). Die Frankfurterinnen dürfen jedoch auf ihren hohen Schnitt von 189,22 besonders stolz sein.

Die Frauen-Teams aus Regensburg und Düsseldorf folgen auf den Rängen 3 und 4. Hier stehen noch aufregende Entscheidungen bevor, denn die Mannschaften liegen punktemäßig eng beieinander. Das untere Drittel der Liga liegt ein wenig abgeschlagen auf den letzteren Rängen. Die beiden Teams mit einstelliger Punktzahl sind BHB 2001 Berlin 1 und BC Hanseat 1. Sie konkurrieren noch mit den Bowlerinnen aus Brandenburg (11 Punkte) und Viernheim (10 Punkte) um die Tabellenplätze. Was den Schnitt betrifft, liegen die Berlinerinnen mit 170,64 jedoch ebenfalls am unteren Ende. Wie viel Luft nach oben bleibt, wird die Zeit zeigen, doch ein Spitzenplatz ist wohl leider nicht mehr möglich.

Falls du bis jetzt noch nichts von der Bowling-Bundesliga gewusst hast, dann wird es Zeit das jetzt zu ändern. Denn auch hier kämpfen leidenschaftliche Teams um den Sieg in ihrer Paradedisziplin.