Die Grundregeln beim Bowling

Bowling macht einfach Spaß

Das Spiel um die Pins ist sowohl für Einzelspieler als auch für Teams, ob jung oder alt, ein fantastischer Zeitvertreib. Was das Beste daran ist? Man benötigt keine langen Spielerklärungen und kann direkt loslegen. Zwar mag die Technik des perfekten Wurfes nicht jedem auf Anhieb gelingen, doch das tut dem Spaß an der Sache keinen Abbruch.

Hier in Deutschland wird Bowling vor allem als Freizeitvertreib gespielt. In größeren Städten findet man oft Bowling-Center, die Menschen aus der umliegenden Region magisch anziehen. Das besondere Flair und die gemeinschaftliche Atmosphäre ist eine tolle – und natürlich sportlichere – Alternative als der Kinobesuch oder der Fernsehabend.

Falls auch du Lust auf eine Partie hast, aber gerne etwas mehr über die Spielregeln erfahren möchtest, dann hast du den richtigen Ort dafür gefunden. Denn hier erklären wir dir die grundlegenden Spielregeln und den Ablauf beim Bowling – damit du hoffentlich schon bald deinen ersten Strike feiern kannst!

Die Basisregeln

Spielst du in einem Team, wechselt sich jedes Teammitglied nacheinander ab. Während eines Durchlaufs vom ersten bis zum letzten Spieler („Frame“) hat jeder zwei Versuche, um alle Pins umzulegen. Nach insgesamt zehn Durchgängen ist das Spiel offiziell zu Ende.

Aufgestellt sind die zehn Pins in einem Dreieck, dessen Spitze zum Spieler zeigt. Das Ziel liegt darin, pro Wurf so viele Pins umzuwerfen wie möglich. Idealerweise schafft man dies in einem Wurf („Strike“), was die höchste Punktezahl verspricht. Grundsätzlich werden nur die Pins gezählt, die auch umfallen. Aber nach einem „Strike“ kann die Punktezahl sich durch die folgenden Würfe noch erhöhen. Aber bleiben wir erstmal bei den Basics.

Schafft der Spieler es beim ersten Mal nicht, alle Pins abzuräumen, sondern erst beim zweiten Wurf, hat er einen „Spare“ geschafft. Kommt es nicht dazu – und einige Pins bleiben noch immer stehen – dann spricht man von einem „Open Frame“.

Mithilfe dieser einfachen und kurzen Regelbeschreibung gelingt bereits ein spannender und unterhaltsamer Bowling-Abend.

Fachbegriffe und Punkte

Um dein Wissen noch etwas anzukurbeln, haben wir noch ein paar Fachbegriffe für dich zusammengefasst, auf die es beim Bowling ankommt:

„Strike“: Alle Pins werden beim ersten Wurf umgelegt. (10 Punkte + Anzahl der Pins der nächsten beiden Würfe)

„Spare“: Alle Pins werden mit dem zweiten Wurf umgelegt. (10 Punkte + Anzahl der Pins des nächsten Wurfes)

In allen anderen Fällen wird auf der Anzeige die Zahl der umgelegten Pins angezeigt (Zahlen 1-9)

„Split“: Eine schwierige Spielsituation, bei denen die nicht abgeräumten Pins nicht nebeneinanderstehen und damit schwer umzulegen sind. (Kein Einfluss auf die Wertung)

„Miss“: Bei einem Wurf wurden keine Pins abgeräumt. (Keine Punkte)

Mit diesen Begriffen an der Hand solltest du für deine ersten Bowlingspiele gut gewappnet sein. Vor allem mit Freunden oder der Familie macht ein Bowling-Match so richtig Laune. Jeder neue „Frame“ kann einen „Strike“ oder ein „Miss“ bereithalten und damit bis zum Ende für Spannung und Nervenkitzel sorgen.

Als Konkurrenzkampf sollte man Bowling als Freizeitspieler aber nicht sehen, sondern vielmehr als Gelegenheit für einen schönen Tag oder Abend mit Familie und Freunden. Nicht umsonst bieten die meisten Bowling-Center einen Getränkeservice an der Bahn an, damit alle gemeinsam direkt auf den nächsten „Strike“ anstoßen können.