Spielvarianten beim Bowling & Kegeln

Spielvarianten beim Bowling & Kegeln

Neben dem regulären Bowlingspiel, dessen Grundregeln wir dir im entsprechenden Artikel erklären, kann man auch verschiedene Varianten wählen, wenn man mal etwas Neues ausprobieren will. Vor allem für die Runde mit Freunden oder für Kindergeburtstage gibt es tolle Ideen, um dem Spiel mal einen anderen Dreh zu verleihen.

Lediglich die Zählweise muss manuell erfolgen, da die Videoanzeige in den Bowling-Centern meistens nur für das reguläre Spiel ausgelegt ist.

Hier also ein paar Anregungen für dein nächstes Bowling-Event:

Voraussage

Ein Spieler beginnt und legt mit seinem Wurf die Anzahl der Pins fest. Nun entscheidet der folgende Spieler vor seinem Wurf, ob er die von seinem Vorgänger geworfene Zahl an Pins über- oder unterschreitet. Schafft er es seiner Voraussage treu zu bleiben, bekommt er einen Punkt. Wenn er dieses Ziel nicht erreicht, geht die Runde weiter, und der nächste Spieler sagt seinen Wurf voraus. Wer zuerst eine festgelegte Anzahl an Punkten gewinnt, der ist der Sieger des Spiels.

Figurenkegeln

Dieses Spiel kann entweder beim Kegeln oder Bowling gespielt werden. Manche Anbieter von Kegelbahnen bieten diese Variante bereits an, sodass die Figuren nur „abgekegelt“ werden müssen. Aber auch selbst angefertigte Figuren können beim Bowling genutzt werden. Dabei werden die Pins in ihrer Dreiecksform auf ein Blatt gezeichnet und einige davon in unterschiedlichen Kombinationen ausgemalt. Die ausgemalten Pins müssen vom Spieler abgeräumt werden.

Das Spiel kann mit einfachen Formen losgehen und dann später zu komplizierteren Figuren führen. Für jede nicht oder falsch geworfene Figur gibt es einen Strafpunkt. Wer nach einer festgelegten Anzahl von Runden die meisten Punkte hat oder zuerst die meisten Figuren abgeräumt hat, gewinnt das Spiel.

Hohe Hausnummer

Obwohl es sich hierbei um ein klassisches Kegelspiel handelt, das vor allem bei Kindern für Spaß sorgt, kann es auch auf eine Partie Bowling übertragen werden. Bei den hohen Hausnummern zählt jeder Pin, der umfällt, einen Punkt. Das Ziel ist es, eine möglichst hohe drei- oder vierstellige Hausnummer zu werfen.

Das bedeutet, dass ein Wurf mit 8 umgelegten Pins möglichst vorn positioniert werden sollte, um eine hohe Nummer zu erreichen. Ein Wurf mit nur einem Pin hingegen gehört ans Ende der Hausnummer.

Ein Strike kann bei diesem Spiel bedeuten, dass der nächste Tausender erreicht wird. Beispiel: Nach zwei Durchgängen lautet die Hausnummer bis jetzt: 6 – x – 1. Im dritten Wurf fällt ein Strike. Jetzt ist es dem Spieler erlaubt diesen nach vorne zu setzen; es ergibt sich: 1 – 6 – x – 1. Seine Zahl befindet sich jetzt im Tausender-Bereich. Ein misslungener Wurf hingegen wird mit einer 0 bestraft, muss aber ebenso in die Hausnummer übertragen werden.

Niedrige Hausnummer

Bei dieser Variante kommt es darauf an, möglichst wenige Pins umzulegen. Ziel ist es nämlich, die niedrigste drei- oder vierstellige Hausnummer zu werfen. Nacheinander wirft jeder Spieler mit seiner Kugel und setzt seine Hausnummer zusammen. Jeder Pin zählt dabei wieder einen Punkt. Ein Strike ist bei diesem Spiel nicht gewünscht, im Gegenteil: er führt wie schon bei der hohen Hausnummer-Version dazu, dass ein Tausender vorn angehängt werden muss. Bei dieser Variante führt das jedoch dazu, dass der Spieler seine Chancen auf einen Sieg wohl begraben muss.

Beispiel: Nach zwei Durchgängen lautet die bisherige niedrige Nummer: 1 – 3 – x. Wirft der Spieler sechs Pins, hat er Glück gehabt, denn seine Hausnummer lautet 1 – 3 – 6. Wirft er einen Strike, ist er gezwungen die Zahl zu erhöhen: 1 – 1 – 3 – x.